Steffen Buchmann - KONZEPTE

Klavierspielen lernen

​

Pädagogisch-didaktische, individuell auf die einzelnen Schüler abgestimmte Unterrichtskonzepte ermöglichen ein gezieltes Lernen und fördern den Spass am Klavierspielen. Egal, ob Sie oder Ihre Kinder noch nie zuvor gespielt haben und die ersten Grundlagen lernen möchten, oder ob Sie schon fortgeschritten sind und Ihrem Hobby weiter nachgehen möchten! 

Aber auch eine spezielle professionelle Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung zum Studium an einer Musik-Hochschule wird angeboten.

Aktuelles

​

„Walpurgisnacht“:

Konzert mit dem Zweibrücker Kammerchor am 06.05.

Kinder im Grundschulalter 

Um mit dem Klavierspielen zu beginnen, ist in den meisten Fällen ein Alter von ca. 6-8 Jahren ideal, wenn Ihr Kind bereits Schreib- und Lesekenntnisse besitzt. Während des Kindergartenalters besuchte Kurse zur musikalischen Früherziehung können zur Förderung der Musikalität sehr hilfreich sein und den Einstieg in das „richtige“ Klavierspiel immens erleichtern.

​

Jugendliche /  Erwachsene / Senioren

Ein Beginn im Erwachsenenalter ist durch passende Konzepte völlig problemlos möglich. Oder auch wenn Sie schon fortgeschritten sind: Klavierspielen als Hobby ist ein wunderschöner Ausgleich zum Alltag, wenn Sie einmal „abschalten“ möchten...

Professionelle Vorbereitung zur Aufnahmeprüfung an Hochschulen für Musik

Das Erlernen zielgerichteten Arbeitens,  der richtigen Techniken zu effizientem Üben sowie das harmonische Zusammenspiel physisch-motorischer und kognitiv-emotionaler Aspekte bilden die Voraussetzung zur stilgerechten künstlerischen Interpretation des Repertoires. 

Um diese Ziele bestmöglich zu erreichen, umfasst das Unterrichtsangebot je nach Ihren Wünschen sowohl einzelne Intensiv-Stunden als „Crash-Kurs“ wie auch eine längerfristige systematische Vorbereitung.

Warum Klavierspielen?

Viele wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Spielen eines Musikinstrumentes außer dem direkten musikalischen Erleben

​

  •  zahlreiche positive Effekte auf die Entwicklung kognitiver und sozialer Kompetenzen hat
  • die allgemeine Konzentrationsfähigkeit und Intelligenzentwicklung    fördert und damit auch die schulische bzw. berufliche Leistungsfähigkeit steigert
  • einen guten Weg zur Stressbewältigung und Ablenkung vom Alltag  bietet
  • innere Entspannung und emotionale Ausgeglichenheit fördert (z. B. kann sich aggressives Verhalten von Kindern deutlich verbessern!) 

​

Neben diesen allgemeinen positiven Auswirkungen ist das Musizieren auch für das Verständnis des in der Schule behandelten Lernstoffes vorteilhaft, da die Schüler so auch einen praktischen Bezug zur Theorie erlangen, die in dort vermittelt wird. Außer dem selbstverständlichen Notenlesen eignen sie sich durch das Klavierspielen auch Kenntnisse in Gehörbildung, Musiktheorie und -geschichte an, lernen unterschiedlichste Werke, Stilrichtungen und Epochen kennen.